Eine funkelnagelneue Küche für Morsbachs „Gouleykids“

Würselen: Vier Mitarbeiter der Regionetz GmbH packen beim Kinderschutzbund ordentlich an. Bald können die Kinder aus dem Viertel den Kochlöffel schwingen.

Die Kinder und Mitarbeiter des Würselener Stadtteilbüros des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) in Morsbach können sich über eine nagelneue Küche freuen. Möglich gemacht haben das der Aachener Netzbetreiber Regionetz und seine zwei jungen Mitarbeiter Tobias Kalz und Sascha Steffens.

Die Kinder und Mitarbeiter des Stadtteilbüros des Kinderschutzbundes in Morsbach können sich über eine nagelneue Küche freuen. Zu verdanken haben sie das vier Mitarbeitern der Regionetz. Foto: Anna-Louisa Goblirsch

Bau und Spende

Mit der Aktion „Mitarbeiter packen’s an“ wollte die Regionetz ehrenamtliches soziales Engagement ihrer Mitarbeiter fördern. Die Mitarbeiter konnten sich mit ihrem Wunschprojekt bewerben, und eines davon war der Bau und die Spende einer neuen Küche für den Kinderschutzbund in Würselen, der nun personelle und finanzielle Unterstützung bekommt.

Die zwei jungen Männer freuen sich, ihr Projekt verwirklichen zu können. „Wir kommen beide aus der Nähe und sind mit der Situation vor Ort vertraut. Wir können uns glücklich schätzen, eine behütete und gute Kindheit gehabt zu haben. Jetzt ist es an der Zeit, mal etwas zurück zu geben“, erklärt Sascha Steffen. Gemeinsam mit zwei weiteren Mitarbeitern bauen sie nach Feierabend und am Wochenende die neue Küche auf.

Der DKSB könnte begeisterter nicht sein: „Die alte Küche war bereits 40 Jahre alt und fiel schon auseinander. Der Herd hat nicht mehr richtig funktioniert, und generell haben die Elektrogeräte sehr viel Energie verbraucht“, betont Ingrid von Morandell von der DKSB-Geschäftsstelle in Morsbach.

Auch Vorstandsmitglied Dr. Anton Gülpen ist beeindruckt von dem Engagement: „Wir sind sehr dankbar. Gerade das gemeinsame Kochen und die Fähigkeit, mit Lebensmitteln umgehen zu können, ist für die Kinder und die Erziehung sehr wichtig. Mit der neuen Ausstattung wird das Kochen jetzt deutlich leichter“, freut er sich.

Die neue Küche kommt vor allem dem Projekt „Gouleykids – gesundes Aufwachsen in Morsbach“ zu Gute. In diesem Projekt hilft der Würselener DKSB benachteiligten Kindern dabei, eine gesunde und ausgewogene Ernährung kennenzulernen. Und zwar auch, indem man gemeinsam kocht. (lgob)

Rückblick auf die erste Ferienwoche

Hier ein kleiner Rückblick auf die vergangene Woche, in der wir viel erlebt haben und viel Spaß hatten! Von Minigolf, über Grubenbesichtigung bis zum CHIO war alles dabei. Vielen Dank nochmal an Os Oche für die wunderbare Stadtführung!
Diese Woche geht es weiter im Programm! 🙂

Erste Ernte

Letzte Woche konnte unsere Gartengruppe die ersten Leckereien aus unserem Hochbeet ernten. Der Salat und die Kohlrabis wurden auch direkt als Nachmittagssnack verspeist. Die Kids haben vorher den Salat gewaschen und auf Campingart geschleudert (siehe Bild 3). Ob wir wohl diese Woche auch was ernten können? 👩‍🌾👨‍🌾🌱

Düvel

Die Montagsgruppe der Gouleykids beschäftigt sich mit dem Grund aus dem Würselen auch die Düvelstadt genannt wird und bastelt sich sogar einen eigenen Düvel (Teufel).

Unterstützung der Pfadfinder

Mit Fleiß und viel Spaß haben unsere Gouleykids am Freitag den DPSG Stamm Bardenberg beim Aufwerten des Spielplatzes Hühnernest in Bardenberg unterstützt. Von morgens 08:00 Uhr bis abends um 18:00 Uhr haben die Kinder tatkräftig geholfen. Natürlich gab es auch viele Gelegenheiten, den Spielplatz zu nutzen und sich vor allem an der Seilbahn ordentlich aus zu toben.
Es war ein toller Tag und wir hatten viel Freude!


Bericht in der Lokalzeit beim WDR 👍👏

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-aachen/video-viele-gute-taten-bei-der–stunden-aktion-100.html

Gouleykids sind nicht zu bremsen

Würselen Im April fiel der offizielle Startschuss für die neue Quartiersarbeit des Kinderschutzbundes im Stadtteil Morsbach. Nur wenige Tage später hatten die Verantwortlichen auch schon ein Programm zusammengestellt.

Die „Gouley-Kids” tobten seitdem durch das ehemaligen Zechenviertel und sollen zusammen mit den Betreuern ein „gesundes Aufwachsen im Quartier” erleben.

um „gesunden Aufwachsen im Quartier” gehört natürlich auch ein stattliches Picknick. Die Gouleykids erlebten eine spannende Woche. Foto: Yannick Longerich

Laura Keller, Claudia Küppers und Ramona Eickmanns erfanden kurzerhand in der ersten Woche die „Gleitzeit” neu und boten ein Ferienprogramm, das ohne starre Start- und Endzeiten auskam. Wer wollte, konnte ausschlafen und erst später dazustoßen. Die Frühaufsteher konnten derweil schon die ersten Abenteuer erleben. In den Räumlichkeiten des Kinderschutzbundes in der Bardenberger Straße 1 hatte die bunte Truppe ihr Hauptquartier, von welchem der große Spiel- und Sportplatz im Gouleypark nur wenige Minuten entfernt lag.

Beim gemeinsamen „Obstfrühstück” zeigte man den Kindern, dass für ein schmackhaftes und süßes Frühstück nicht zwangsläufig Nuss-Nougat-Creme und gezuckerte Cornflakes auf dem Tisch stehen müssen. Der Start am frühen Montagmorgen gestaltete sich noch etwas „schleppend”, bis zum späten Vormittag hatte sich allerdings eine kleine Truppe in Morsbach eingefunden.

Durch die klasssische „Mund-zu-Mund-Propaganda” sprach sich das kurzfristig gestartete Ferienangebot im Quartier herum – immer mehr „Gouley-Kids“ fanden zusammen, die Nachbarskinder der angrenzenden Häuser spielten ebenfalls mit. Neben einem spannenden Ausflug zu den Gemäuern der altehrwürdigen Burg Wilhelmstein, standen auch Picknicke im Gouleypark an.
(yl)